1

 

Der Einfüllstutzen

 

wird von uns nach Möglichkeit hinter der Tankklappe verbaut.

Mehrere Adapter sorgen dafür, das Sie in ganz Europa LPG tanken können.

2

 

Der Radmuldentank

 

Wird von uns bevorzugt, da dieser Tank das Kofferraumvolumen weiterhin gewährleistet. Allerdings ist er nicht immer verbaubar.

Vom Flüssiggastank gelangt das Flüssiggas durch eine am Fahrzeugboden befestigte Kupferleitung im flüssigen Zustand zum Verdampfer im Motorraum.

3

 

 

 

 

 

Das Magnetventil

 

In der Autogasanlage sind zwei Stück verbaut.

Das erste sitzt am Tank und das zweite unmittelbar am Verdampfer.

Beide Ventile dienen zur Unterbrechung der Gaszufuhr. 

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Steuerteil

 

Das Steuergerät der VSI-Anlage verwendet die Information des Benzin-Steuergeräts und wandelt diese entsprechend für die Gasinjektoren um. Dies ermöglicht einen Leistungsverlust nahe Null gegenüber des Benzinbetriebs und weniger Verbrauch

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gasumschalter

 

des VSI-Systems kontrolliert die folgenden Funktionen:

 

- Kraftstoffwahl

- Kontrolle des Gasniveaus im Tank

- Signalisierung von Fehlfunktionen

 

Der Umschalter hat einen Druckknopf, der von Benzin auf Gas (oder umgekehrt) schaltet. Der Schalter hat auch eine Leuchtanzeige mit LEDs um das Gasniveau im Tank zu kontrollieren. Wenn das Gas im Tank sehr niedrig ist leuchtet das Reserve LED auf. Wenn das System dann auf Benzin umschaltet, weil nicht genug Gas im Tank ist, wird der Fahrer noch von einem gut hörbaren Summer gewarnt.

 

6

 

Der Verdampfer

 

hat die Aufgabe, das Flüssiggas vom flüssigen

in den gasförmigen Zustand umzuwandeln, sowie die Einspritzdüsen mit einem konstanten Druck zu versorgen. Der Verdampfer verfügt über zwei Anschlüsse, die mit dem Kühlkreislauf verbunden werden, um eine Vereisung des Verdampfers zu verhindern. Im Verdampfer integriert ist ein Temperatursensor, der die Temperatur des Kühlmittels erfasst.

7

 

Das Filtermodul

 

Dieser Filter dient zum Schutz der Einspritzdüsen und ist für die genaue Abtrennung des Flüssiggases von festen Molekülen zuständig. Die erste Abtrennung findet im Magnetspulenventil statt. Das Filtermodul ist zusätzlich mit einem Gasdruckwächter und Temperaturbegrenzer ausgestattet.

8

 

Die Rails (Einspritzdüsen)

 

Die Einspritzung erfolgt in der Reihenfolge der Benzineinspritzdüsen. Durch die verwendeten Injektoren wird die Gaseinspritzung pro Zylinder individuell dosiert.

Spritzt das Gas in das Ansaugrohr der einzelnen Zylinder. Entwicklung von Keihin Corp, Japan, einer der weltweit führenden Hersteller von Einspritzdüsen und daher Garant für Qualität und Zuverlässigkeit, in Zusammenarbeit mit Prins.

VSI ist ein System von Prins Autogassystemen B.V. und steht für "Vapour Sequential Injection".

 

Diese Anlage ist mit einer "Master- Slave Methode" vollkommen mit dem Benzinsteuergerät integriert und daher mit allen EOBD Funktionen kompatibel. Eine Signalsimulation ist nicht mehr erforderlich. Mit dieser Entwicklung beginnt eine neue Phase für die Flüssiggas- und Erdgasindustrie.

 

Flüssiggas wird mittels integriertem Flüssiggas - Magnetspulenventil (3)zum Verdampfer (6) geführt. Nachdem der Verdampfer das Flüssiggas in einen gasförmigen Zustand umwandelt, wird das Gas ins Filtermodul (7) eingespritzt. Das Filtermodul ist für die genaue Abtrennung des Flüssiggases von festen Molekülen zuständig. Die erste Abtrennung findet im Magnetspulenventil statt. Das Filtermodul ist zusätzlich mit einem Gasdruckwächter und Temperaturbegrenzer ausgestattet. Nach dem Verlassen des Filtermoduls wird das Flüssiggas mit einem festen Überdruck von 2 bar in eine Leiste mit Einspritzdüsen geleitet. Aus den Einspritzdüsen, die vom Steuergerät (4) gesteuert werden (die Signale, welche die Benzineinspritzdüsen steuern, werden anhand von Temperatur und Druck des Flüssiggases dort überarbeitet), wird das Flüssiggas in die unmittelbare Nähe der Ansaugkrümmer geleitet. Es ist bemerkenswert, dass die Menge des Flüssiggases für jeden Zylinder, vom Steuergerät der Benzineinspritzung determiniert wird. Dank dessen besteht es keine Notwendigkeit Emulatoren des OBD Systems zu verwenden.

Da Flüssiggas nun genauso wie Benzin eingespritzt wird gibt es praktisch keinen Unterschied mehr im Fahrverhalten zwischen Benzin und Flüssiggas. Sie werden Unterschiede nur beim Betanken und in der Umweltfreundlichkeit erkennen.

 

Prins Autogassystemen B.V. hat die Flüssigas/Erdgas Einspritzdüse in enger Zusammenarbeit mit der Keihin Corp. in Japan entwickelt, einer der weltweit führenden Hersteller von Einspritzdüsen und daher Garant für Erstausrüstungsqualität und Zuverlässigkeit. Die Einspritzdüse hat eine perfekte Linearität ab 2,5 ms mit einer garantierten Leistung und einer Lebensdauer von 290 Mio. Zyklen (OEM-Qualität). Diese Spezifikationen unterscheiden die Prins- Einspritzdüse wesentlich von allen anderen in Markt .

Die Kapazität des ECU (Steuergerät) für die Einspritzdüse reicht bis zu 10 Zylindern. In Verbindung mit unserer speziellen Softwarestrategie erreichen wir ein optimales Fahrverhalten und hervorragende Emissionsergebnisse. 

Weitere Verbesserungen in Vergleich mit Gas-Einspritzsystemen der ersten Generation: Platzsparendes und kompaktes Design mit intelligenter Druckknopfkontrolle - passt in jeden KFZ Innenraum.

Zusätzlicher Trockengasfilter. Kompakter Verdampfer für einfachen Einbau.

 

Textfeld:

Funktionsweise der VSI-LPG-Anlage: